Hamburg in bestem Licht

Es ist Weihnachtszeit und jetzt, Anfang Dezember, wirken Hamburgs Weihnachtsmärkte noch aufregend. Prof. Peter Andres steht zwischen den Buden am Jungfernstieg und tritt von einem Fuß auf den anderen. In seiner rechten Hand hält er ein Leuchtdichtemessgerät, das eher an eine altertümliche Filmkamera erinnert. Andres ist Sprecher des Hamburger Lichtbeirats. Dem Gremium gehören die Lichtplaner...
mehr

Die U-Bahn, die nie fuhr

Hamburgs Wirtschaftssenator Helmuth Kern hatte die Latte ganz hoch gehängt. Es bleibe das Ziel der Nahverkehrspolitik, das gesamte Schnellbahnnetz zwischen Ottensen und dem Berliner Tor so weit zu verdichten, dass im innerstädtischen Bereich von jedem Punkt aus eine Schnellbahnstation innerhalb von fünf Minuten zu Fuß erreicht werden könne, sagte der Politiker im Spätherbst 1973. Was Kern damit...
mehr

Gerhard Fuchs ist der A7-Baustellen-Kümmerer

Der erste Brief lag bereits auf seinem Schreibtisch in der Wirtschaftsbehörde, obwohl Gerhard Fuchs seine neue Stelle noch gar nicht angetreten hatte. Anwohner des Schleswiger Damms hatten ihm geschrieben und darin Vorschläge unterbreitet, wie in Schnelsen der Bau des Lärmschutzdeckels über die Autobahn 7 verträglicher organisiert werden könnte. Die Augen des ehemaligen Wandsbeker...
mehr

Revolutionäre Visionen für Hamburgs Osten

Visionen sind meist etwas Gutes. Ein Glück, das Hamburgs früherer Bürgermeister Henning Voscherau die Vorstellungskraft von einem ganz neuen Stadtteil im ehemaligem Hafengebiet hatte. Ohne sie würde es die HafenCity heute nicht geben und Hamburg wäre um vieles ärmer. Ganz so groß sind die Pläne zur Entwicklung von Hamburgs Osten zwar nicht, die Bürgermeister Olaf Scholz am Dienstag vorstellte....
mehr

Gründerzeit-Stil allein ist zu teuer

Die Architektur von Neubauten ist eines der Themen, die über Jahre hinweg zum Teil heftige Reaktionen von Abendblatt-Lesern auslösen. Man erinnere sich nur an die Pläne, mitten in der Stadt auf dem Domplatz einen gigantischen Glaswürfel zu errichten. Nachdem Kritik von vielen Seiten aufkam – Altkanzler Helmut Schmidt sprach von einer Verschandelung der City – kippte der CDU-geführte Senat das...
mehr

Dem Krebs auf den Fersen

Manchmal trügt der Schein wirklich. Als Hartmut Juhl im Herbst 2005 vom damaligen Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie „Visionär“ verliehen bekommt, ist es mit seiner Vision beinahe schon wieder vorbei. „Meine Firma hatte noch für drei Monate Geld, dann drohte uns die Insolvenz“, erzählt der 54-jährige Medizinmanager heute, neun Jahre später, mit...
mehr